Werbung
Samstag, Dezember 5, 2020
1.8 C
Kiel
1.3 C
Hamburg
1.8 C
Bremerhaven
4.3 C
Köln

Die ersten beiden Schiffe von Havila Voyages sind vom Stapel gelaufen

Die Küstenkreuzfahrtschiffe, HAVILA CASTOR und HAVILA CAPELLA, wurden mit Beginn der zweiten Septemberwoche auf der Tersan-Werft in der Türkei zu Wasser gelassen. Arild Myrvoll, CEO von Havila Kystruten, war anwesend, als die Schiffe zum ersten Mal mit Seewasser in Kontakt kamen.

Die Reederei will die vier Neubauten ab 2021 auf der klassischen Postschiffroute entlang der norwegischen Küste einsetzen. Die beiden weiteren Schiffe sollen auf der spanischen Werft Barreras gebaut werden.

Die beiden Neubauten HAVILA CASTOR und HAVILA CAPELLA noch vor dem Stapellauf.
200Die beiden Neubauten HAVILA CASTOR und HAVILA CAPELLA noch vor dem Stapellauf.

Der neue Player im Postschiffreisen – Markt wird mit seinen vier Neubauten für die Kystruten auch Maßstäbe in der Technik setzen: Aufgrund besonderer Auflagen bezüglich der Umweltverträglichkeit müssen die Schiffe ab 2021 besonders niedrige Emissionen aufweisen. Sie sollen mit Erdgas betrieben werden und so mehr als 25% weniger CO2-Emissionen ausstoßen. Die neuen Schiffe werden mit 124,1 Meter Länge und 22 Metern Breite klein genug sein, die engen Fjorde und Sunde durchfahren zu können bzw. optimal die kleineren Häfen an der norwegischen Küste zu erreichen. Auch findet in den Neubauten modernste Technik Einzug, so sollten die vier Schiffe möglicherweise bereits mit einer neuen Vinger  (Foier, Foils) Technik ausgestattet sein. Das sind kleine Flügel die weit vorne am Vorschiff angebracht sind und dort für bessere Strömungswerte sorgen. Damit kann der Verbrauch um vier bis fünf Prozent gesenkt werden und die Stabilität im Wasser verbessert werden, was zu angenehmerer Fahrt für die Passagiere sorgt.

Nach letzten Informationen sollen die Schiffe, zunächst in einem der Schiffe, mit einer Pilot E Projekt Technik ausgestattet werden. Damit ist es möglich in den Fjorden Norwegens mit einer Kombination aus Akku und Wasserstoff ganz emissionsfrei zu fahren. Dies wird ermöglicht über eine Zusammenarbeit der Havyard Group (Elektrotechnische Design- und Schiffsbau Gruppe von Norwegian Electric Systems, Havyard Design & Solutions und Havyard Ship Technology, sowie Sintef Ocean und Protech) und dem  Reedereiunternehmen Havila Kystruten.

Straffung des Bauprozesses

In den letzten sechs Monaten hat die Coronavirus-Pandemie die Werft in der Türkei und den Bau der neuen Küstenschiffe in Mitleidenschaft gezogen, so dass die ersten beiden Schiffe nicht wie ursprünglich geplant mit Beginn des neuen Jahres fertig sein werden. Aber Arild Myrvoll sagt, dass es nach derzeitigem Kenntnisstand so aussieht, dass die Auslieferung im ersten Quartal 2021 erfolgen könnte.

Um den Bauprozess so weit wie möglich zu beschleunigen, sind die Schiffe trotz der Herausforderungen der Coronavirus-Pandemie länger als üblich an Land geblieben. Aus diesem Grund wurden mehrere Aufgaben gestrafft.

“Das bedeutet, dass die Arbeiten an den Schiffen, die zu Wasser gelassen wurden, in Bezug auf Sanitäranlagen, Maschinen, Elektrizität und Ausstattung gut vorangekommen sind. Wie bei der türkischen Werft gebräuchlich, erhalten die Schiffe erst zuletzt ihren endgültigen Farbanstrich. Deshalb ist der Bau weiter fortgeschritten, als es den Anschein hat.

Im Vorgriff auf die neuen Schiffe hat Havila Voyages die Genehmigung für zwei Ersatzschiffe erhalten, aber die Nachfrage für die Küstenroute zwischen Bergen und Kirkenes ist derzeit sehr ungewiss, und der Kapazitätsbedarf zu Beginn des neuen Vertrags am 1. Januar 2021 wird derzeit geprüft.

Großes Interesse

Wenn die neuen Schiffe für Havila Voyages fertiggestellt sind, werden die Passagiere zwischen Bergen und Kirkenes mit Schiffen fahren können, die mit Erdgas betrieben werden, wodurch die CO2-Emissionen im Vergleich zu herkömmlichen Kraftstoffen um 25% reduziert werden. Die Schiffe verfügen unter anderem über die z.Zt. weltweit größten Batteriepakete, mit denen sie vier Stunden lang ohne Lärm und Emissionen betrieben werden können. 179 geräumige Kabinen mit norwegischer Innenausstattung bieten Platz für bis zu 700 Passagiere.

“Wir wollen das Beste präsentieren, was Norwegen zu bieten hat. Das gibt uns gute technische Lösungen für den Betrieb des Schiffes und gute praktische Lösungen für diejenigen, die mit uns reisen”.

Dipl. -Ing. Peter Pospiech
Redaktionsleitung bei VEUS-Shipping.com mit Schwerpunkt Schiffsbetriebstechnik, Transport, Logistik, Schiffahrt, Hafen und dem weitreichenden Thema Umweltschutz sowie gesetzliche Auflagen für Antriebsmaschinen.

Related Articles

Erdgas für die maritime Energiewende?

Werften und Zulieferindustrie ohne Alternative Das auf der Klimakonferenz der Vereinten Nationen im Dezember 2015 beschlossene Abkommen zur Begrenzung der Erderwärmung ist seit dem 4....

Autonomes Containerschiff YARA BIRKELAND an Eigentümer übergeben

Schiffsbesatzungen bald überflüssig? Die Vard Werft hat bestätigt, dass das emissionsfreie autonome Containerschiff YARA BIRKELAND nun an den Eigner Yara International ausgeliefert wurde, nachdem es...

FS POLARSTERN – still going strong

Das Forschungsschiff POLARSTERN ist Eigentum der deutschen Bundesregierung, vertreten durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), das es der Stiftung Alfred-Wegener-Institut für Polar-...

Neue Beiträge

Erdgas für die maritime Energiewende?

Werften und Zulieferindustrie ohne Alternative Das auf der Klimakonferenz der Vereinten Nationen im Dezember 2015 beschlossene Abkommen zur Begrenzung der Erderwärmung ist seit dem 4....

Autonomes Containerschiff YARA BIRKELAND an Eigentümer übergeben

Schiffsbesatzungen bald überflüssig? Die Vard Werft hat bestätigt, dass das emissionsfreie autonome Containerschiff YARA BIRKELAND nun an den Eigner Yara International ausgeliefert wurde, nachdem es...

FS POLARSTERN – still going strong

Das Forschungsschiff POLARSTERN ist Eigentum der deutschen Bundesregierung, vertreten durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), das es der Stiftung Alfred-Wegener-Institut für Polar-...

Containerschiff ONE APUS verliert ‘beträchtliche’ Anzahl von Containern in Sturm

Massiver Frachtverlust: Geschätzte 1.900 Container auf ONE APUS verloren oder beschädigt Ein Containerschiff der Ocean Network Express (ONE) hat im Pazifischen Ozean etwa 1.600 Seemeilen...

GEA reduziert CO2-Emissionen mit neuem Upgrade Kit

Mit einem neuen Upgrade Kit automatisiert GEA die Funktionalität ihrer Separatoren für Schiffsanwendungen. Wie das Unternehmen mitteilte bedeutet das für ihre Kunden Kosteneinsparungen, einen...