Werbung
Samstag, Dezember 5, 2020
1.8 C
Kiel
1.3 C
Hamburg
1.8 C
Bremerhaven
4.3 C
Köln

Panama: Vor der Grundberührung wich MV Wakashio vom Kurs ab, um das Handysignal zur Geburtstagsfeier aufzufangen

COSTA CONCORDIA lässt grüßen

Fehlt den Schiffsführungen das notwendige Wissen bzw die Verantwortung?

gCaptain berichtete in seiner Ausgabe vom10.09.2020 zu dem Thema „Grundberührung“ der MV WAKASHIO an der Küste der Insel Mauritius (hier die deutsche Übersetzung):

Die panamaische Seefahrtsbehörde (Panama Maritime Authority (AMP)) hat sich offiziell der Untersuchung der Grundberührung der MV WAKASHIO an der sensiblen Korallen-Küste von Mauritius angeschlossen und neue Details über die letzte Reise enthüllt.

Nach Angaben der AMP und basierend auf den verfügbaren Informationen nahm das Schiff am 25. Juli aufgrund des Geburtstags eines Besatzungsmitglieds eine Kursänderung vor, die das Schiff in einen Umkreis von 5 Meilen um Mauritius bringen sollte, nahe genug, um Handy- und Internetsignale zu empfangen!

Die MV WAKASHIO lief etwa um 19:25 LT vor der Pointe d’Esny von Mauritius auf Grund, etwa anderthalb Stunden nachdem die letzte Position im ECDIS (zu deutsch: Elektronisches Kartendarstellungs- und Informationssystem) des Schiffes aufgezeichnet wurde, sagte die AMP.

Die satellitengestützte AIS-Schiffsverfolgung (AIS = Automatic Identification System) von der schicksalhaften Reise der WAKASHIO, über die zuvor in den Medien berichtet worden war, zeigte, dass das Schiff am 21. Juli um 02:00 Uhr seinen Kurs korrigiert hatte, wodurch es nahe der Insel auf Grund lief. Die Erklärung der AMP in dieser Woche ging nicht auf diese Kursänderung ein, sondern nur auf die Kursänderung vom 25. Juli vor der Grundberührung, obwohl sie feststellte, dass sich die Untersuchung noch in der Phase der Datenerfassung befindet.

Der Kapitän von WAKASHIO, der Chiefengineer und der Erste Offizier waren laut AMP alle auf der Brücke, als die Strandung stattfand.

Die Versuche der mauritischen Küstenwache, mit dem Schiff Kontakt aufzunehmen, waren bis nach dem Auflaufen erfolglos.

Der Kapitän und der Erste Offizier der WAKASHIO wurden verhaftet und wegen “Gefährdung der sicheren Navigation” gemäß dem Gesetz über Piraterie und Gewalt auf See angeklagt und befinden sich weiterhin in Mauritius in Gewahrsam.

Nach Ansicht der AMP hätte eine ordnungsgemäße Seemannschaft genügend Zeit haben müssen, um geeignete Maßnahmen zur Kurskorrektur des Schiffes und zur Vermeidung des Unfalls zu ergreifen. Versuche der mauritischen Küstenwache, Kontakt mit dem Schiff aufzunehmen, blieben bis nach dem Auflaufen erfolglos.

Die Untersuchungen der AMP haben auch ergeben, dass die auf dem ECDIS der WAKASHIO angezeigte Karte die falsche Karte mit einem falschen Maßstab hatte.

“Auf der Navigationsbrücke befanden sich Personen mit ausreichender Erfahrung in der Beurteilung des Problems. Es konnte auch eine fehlerhafte Einschätzung der elektronischen Seekarte überprüft werden, da anscheinend die falsche Karte mit dem falschen Massstab verwendet wurde, was es unmöglich machte, die Annäherung an die Küste und die flacheren Gewässer richtig zu überprüfen”, hiess es in der Erklärung des AMP. Die Erklärung wurde in Spanisch vorgelegt und ins Englische übersetzt.

“Die mangelnde Überwachung und Kontrolle der Navigationsgeräte, die Ablenkung, die entsteht, wenn der Wachoffizier völlig den Kurs der Navigation aus den Augen verliert, und ein ‘Übermaß an Vertrauen in die elektronischen Geräte’ während der Wache, werden als eine der Ursachen angegeben, die das Auflaufen und Sinken des Teilschiffes auf einem Korallenriff vor Mauritius verursachen könnten”, fügte die Erklärung hinzu.

Die AMP sagte, sie warte nun auf die Ergebnisse der Befragungen mit dem Kapitän und dem Ersten Offizier der WAKASHIO. Sie hat auch Zugang zum VDR (Voyage Data Recorder= Schiffsdatenschreiber) des Schiffes und zu anderen “wesentlichen Schiffsnavigationsunterlagen” beantragt.

Die unter panamaischer Flagge fahrende MV WAKASHIO war unbeladen (ohne Ladung), hatte aber etwa 4.000 Tonnen VLSFO-Bunkerkraftstoff (VLSFO=Very Low Sulphur Fuel Oil) und Diesel an Bord, als sie auf Grund lief. Das Schiff war anfänglich stabil, aber eine fortwährende konstante Wellenbewegung führte am 6. August zu einem Bruch des Schiffsrumpfes und einem Ölteppich.

Schätzungsweise 1.000 Tonnen Öl wurden in die Umwelt freigesetzt, bevor die Besatzungen in der Lage waren, das Leck zu stopfen und weiteres Öl an Bord zu entfernen, so der Schiffseigner und Manager Nagashiki Shipping Co. aus Japan. Das Vorschiff wurde seitdem aufs Meer hinausgezogen und versenkt.

Der Vorfall von WAKASHIO ereignet sich, als Hunderttausende von Seeleuten auf See gestrandet sind und aufgrund der COVID-19-Pandemie und der Reisebeschränkungen der Regierung, die den Wechsel der Besatzung weltweit erschwert haben, über ihre Arbeitsverträge hinaus arbeiten. Bislang ist nicht klar, ob die Besatzung der WAKASHIO in die Krise des Besatzungswechsels verwickelt war.

Dipl. -Ing. Peter Pospiech
Redaktionsleitung bei VEUS-Shipping.com mit Schwerpunkt Schiffsbetriebstechnik, Transport, Logistik, Schiffahrt, Hafen und dem weitreichenden Thema Umweltschutz sowie gesetzliche Auflagen für Antriebsmaschinen.

Related Articles

Erdgas für die maritime Energiewende?

Werften und Zulieferindustrie ohne Alternative Das auf der Klimakonferenz der Vereinten Nationen im Dezember 2015 beschlossene Abkommen zur Begrenzung der Erderwärmung ist seit dem 4....

Autonomes Containerschiff YARA BIRKELAND an Eigentümer übergeben

Schiffsbesatzungen bald überflüssig? Die Vard Werft hat bestätigt, dass das emissionsfreie autonome Containerschiff YARA BIRKELAND nun an den Eigner Yara International ausgeliefert wurde, nachdem es...

FS POLARSTERN – still going strong

Das Forschungsschiff POLARSTERN ist Eigentum der deutschen Bundesregierung, vertreten durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), das es der Stiftung Alfred-Wegener-Institut für Polar-...

Neue Beiträge

Erdgas für die maritime Energiewende?

Werften und Zulieferindustrie ohne Alternative Das auf der Klimakonferenz der Vereinten Nationen im Dezember 2015 beschlossene Abkommen zur Begrenzung der Erderwärmung ist seit dem 4....

Autonomes Containerschiff YARA BIRKELAND an Eigentümer übergeben

Schiffsbesatzungen bald überflüssig? Die Vard Werft hat bestätigt, dass das emissionsfreie autonome Containerschiff YARA BIRKELAND nun an den Eigner Yara International ausgeliefert wurde, nachdem es...

FS POLARSTERN – still going strong

Das Forschungsschiff POLARSTERN ist Eigentum der deutschen Bundesregierung, vertreten durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), das es der Stiftung Alfred-Wegener-Institut für Polar-...

Containerschiff ONE APUS verliert ‘beträchtliche’ Anzahl von Containern in Sturm

Massiver Frachtverlust: Geschätzte 1.900 Container auf ONE APUS verloren oder beschädigt Ein Containerschiff der Ocean Network Express (ONE) hat im Pazifischen Ozean etwa 1.600 Seemeilen...

GEA reduziert CO2-Emissionen mit neuem Upgrade Kit

Mit einem neuen Upgrade Kit automatisiert GEA die Funktionalität ihrer Separatoren für Schiffsanwendungen. Wie das Unternehmen mitteilte bedeutet das für ihre Kunden Kosteneinsparungen, einen...