ICS sagt: „Es ist fast so, als hätte die COP 26 nie stattgefunden“.

IMO Zentrale.
IMO Zentrale. © ICS

MEPC 77-Sitzung der IMO war „verpasste Gelegenheit“ zur Dekarbonisierung der Schifffahrt

Die International Chamber of Shipping (ICS) hat nach Abschluss der Sitzung des Ausschusses für den Schutz der Meeresumwelt (MEPC) 77 der Internationalen Seeschifffahrtsorganisation (IMO) eine Erklärung abgegeben, in der sie ihre Enttäuschung über die „verpasste Gelegenheit“ zur Dekarbonisierung der Schifffahrt zum Ausdruck bringt.

„Wir sind enttäuscht, dass die Worte und Verpflichtungen, die die Regierungen auf der COP26 gemacht haben, noch nicht in die Tat umgesetzt worden sind. Bei dem kürzlich stattgefundenen Treffen wurde die Gelegenheit verpasst, eine Reihe von Maßnahmen zur Treibhausgasreduzierung voranzutreiben, die die Entwicklung von emissionsfreien Schiffen beschleunigen würden, die für die Dekarbonisierung unseres Sektors dringend erforderlich sind. Es ist fast so, als hätte die COP 26 nie stattgefunden“.

„Die Regierungen dürfen das nicht weiter auf die lange Bank schieben; jede Verzögerung bringt uns weiter davon weg die dringend erforderlichen Klimaziele zu erreichen. Wir werden weiterhin mit den Regierungen zusammenarbeiten, um die von der Industrie vorgeschlagenen Maßnahmen zu verabschieden, darunter den 5-Milliarden-Dollar-Fonds für Forschung und Entwicklung als Sofortmaßnahme, gefolgt von einem abgabenbasierten Kohlenstoffpreis für die Schifffahrt. Die Verabschiedung dieser beiden Maßnahmen ist der einzige Weg, um die Netto-Null-Emissionen der Schifffahrt bis 2050 zu erreichen und gleichzeitig einen gerechten Übergang zu gewährleisten, der niemanden zurücklässt“.

„Die Botschaft der Industrie auf die COP26 war eindeutig: Die Zeit läuft uns davon, und wir müssen alles in unserer Macht Stehende tun, um den Kohlenstoffausstoß jetzt zu reduzieren. Die Industrie wird die IMO weiterhin zum Handeln drängen, denn die Bedeutung der Bekämpfung des Klimawandels ist zu groß, um aufzugeben“.

„Viele weitere Länder haben klar erkannt, dass die Ausgaben für Forschung und Entwicklung dringend erhöht werden müssen. Wir sind jedoch enttäuscht, dass nicht genügend Zeit zur Verfügung stand, um den IMO-Mitgliedstaaten auf dieser Sitzung eine Entscheidung über den 5-Milliarden-Dollar-Fonds zu ermöglichen“.

„Alles, worum wir bitten ist, dass die Regierungen der Wirtschaft die Möglichkeit geben, die Dinge zu tun, die getan werden müssen. Wir bitten nicht einmal um Geld oder Subventionen, wie sie andere Sektoren erhalten. Dies ist eine Selbstverständlichkeit in einer Zeit, in der wir keine Zeit für Ausflüchte haben“.

„Der IMO-Forschungsfonds für den Seeverkehr ist der einzige Vorschlag auf dem Tisch, über den sofort eine Einigung erzielt werden kann. Wenn er nicht bald vorangebracht wird, befürchten wir, dass dies der Welt nach der COP 26 signalisieren wird, dass die IMO es nicht mehr wirklich ernst meint, ihre Führungsrolle in Treibhausgasfragen zu behaupten, und dass dann andere das Vakuum füllen könnten. Wir werden weiterhin mit den Regierungen zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass die Bedenken berücksichtigt werden, damit dieser Fonds so bald wie möglich umgesetzt werden kann“.

Vorheriger ArtikelYARA BIRKELAND fährt autonom und emissionsfrei
Nächster Artikel„Kapitänswechsel“ beim Verband Deutscher Reeder
Redaktionsleitung bei VEUS-Shipping.com mit Schwerpunkt Schiffsbetriebstechnik, Transport, Logistik, Schiffahrt, Hafen und dem weitreichenden Thema Umweltschutz sowie gesetzliche Auflagen für Antriebsmaschinen.