Schiffsbesatzungen bald überflüssig?

Die Vard Werft hat bestätigt, dass das emissionsfreie autonome Containerschiff YARA BIRKELAND nun an den Eigner Yara International ausgeliefert wurde, nachdem es Anfang des Jahres aufgrund von Pandemiebeschränkungen eine kurze Verzögerung gegeben hatte.

Der Rumpf des Schiffes wurde im Februar 2020 in Rumänien zu Wasser gelassen, bevor er im Mai an die Vard Brattvaag-Werft in Norwegen übergeben wurde, wo er mit verschiedenen Kontroll- und Navigationssystemen ausgestattet und vor der Auslieferung getestet werden soll. Diese Prozesse wurden im April unterbrochen, als die Projektpartner die Beschränkungen der Covid-19-Pandemie und ihre Auswirkungen auf die Weltwirtschaft bewerteten, bevor sie wieder aufgenommen wurden, um die Lieferung Ende November abschließen zu können. Nach der Indienststellung wird das Schiff schrittweise von einem bemannten Betrieb zu einem vollständig autonomen Betrieb übergehen, der bis 2022 stattfinden soll.

“Wir wurden mit dem Bau eines für den autonomen Betrieb vorbereiteten Schiffes beauftragt, das Yara bis zum Stapellauf weiterentwickeln wird. Der Rumpf wurde von Vard Braila gebaut, und die Pläne für die Ausrüstung und Lieferung waren zunächst für Vard Brevik vorgesehen, die später auf Vard Brattvaag übertragen wurden”, sagte Vard in einer Erklärung und weiter: “Wir haben mit der technologischen Entwicklung einen spannenden Prozess durchlaufen und eine große Menge an Wissen über diese Art von Schiffen gewonnen, aus dem wir auch in Zukunft Erfahrungen ziehen werden. Dies ist ein Beispiel dafür, wie flexibel wir sein müssen, um uns an neue Techniken und Veränderungen in der maritimen Industrie anzupassen”.

VTS Brevik
Eines der drei VTS (hier: in Brevik). © Yara / Kongsberg

Yara kooperierte 2017 mit dem maritimen Technologieunternehmen Kongsberg und kündigte seine Ambition an, das erste autonome und emissionsfreie Containerschiff der Welt zu bauen. Das Projekt wurde in dem Bestreben initiiert, die Logistik in Yaras Düngemittelfabrik in Porsgrunn zu verbessern. Täglich sind mehr als 100 Lkw-Fahrten erforderlich, um Produkte von Porsgrunn zu den Häfen in Brevik und Larvik zu transportieren, von wo aus das Unternehmen Produkte an Kunden in der ganzen Welt verschickt.

Vard wurde als Werft für den Bau des Schiffes im Jahr 2018 ausgewählt, und zwar im Rahmen eines 250 Millionen NOK (ca. 28 Millionen US$) umfassenden Deals. Die norwegische Regierung hat das Projekt mit 133,6 Millionen NOK (ca. 15 Millionen US-Dollar) unterstützt.

YARA BIRKELAND – Ein 120 TEU Open-Top-Containerschiff.

Es wird eine vollständig akkubetriebene Lösung sein, die für den autonomen und unbemannten Betrieb vorbereitet ist. Das Schiff wird die NOx- und CO2-Emissionen verringern, indem es den Transport von dieselbetriebenen Lastkraftwagen um etwa 40.000 Fahrten pro Jahr reduziert. Diese Öko-Initiative wird dazu beitragen, die UN-Nachhaltigkeitsziele zu erreichen und die Verkehrssicherheit sowie die Verkehrsüberlastung in Norwegen zu verbessern.

Für die erste Phase des Projekts wird ein abnehmbares Steuerhaus mit vollständiger navigatorischer Ausrüstung implementiert. Sobald das Schiff für den autonomen Betrieb bereit ist, wird dieses Modul entfernt.

Einige technische Details:

80 m lang, 15 m breit, Dienstgeschwindigkeit 6 kn, max Geschwindigkeit 13 kn. Die Akku-Packs mit einer Leistung von 7 – 9 MWh versorgen die elektrische betriebenen Azimuth Pods und die beiden Querstrahler im Vorschiff mit Energie.

Fahrtgebiet

südnorwegische Fjorde
Für ein autonomes Schiff ein nicht ganz einfaches Fahrtgebiet: die südnorwegischen Fjorde. © Yara / Kongsberg

Das autonome Schiff wird innerhalb von 12 Seemeilen zwischen 3 Häfen (Herøya – Brevik – Larvik) in südnorwegischen Fjordgebieten verkehren. Dieser Teil des Gebietes, wird vom VTS-System (Vessel Traffic System) der norwegischen Küstenverwaltungen in Brevik abgedeckt.

Sicherheit, Steuerung und Überwachung

Um die Sicherheit zu gewährleisten, sind drei Zentren mit unterschiedlichem Einsatzprofil geplant, die alle Aspekte des Betriebs übernehmen sollen. Diese Zentren werden sich mit der Handhabung von Notfällen und Ausnahmen, der Zustandsüberwachung, der Betriebsüberwachung, der Entscheidungshilfe, der Überwachung des autonomen Schiffes und seiner Umgebung sowie allen anderen Sicherheitsaspekten befassen. Eine Schnittstelle zum logistischen Betrieb von Yara wird in der Einsatzzentrale auf Herøya eingerichtet.