3 Gründe, warum das arktische Eis ungewöhnlich spät gefriert und warum es wichtig ist

Mit dem Untergang der Sonne und dem Einsetzen der polaren Dunkelheit wäre der Arktische Ozean entlang der sibirischen Küste normalerweise schon mit Meereis bedeckt. Aber 2020 war das Wasser noch offen.

„Ich beobachte die Veränderungen in der Region seit den 1980er Jahren als Klimaforscher in der Arktis. Ich kann Ihnen sagen: Das ist nicht normal. Es gibt jetzt so viel mehr Wärme im Ozean als früher, dass das Muster des herbstlichen Eiswachstums komplett gestört wurde“, sagte Mark Sereze, Direktor des National Snow and Ice Data Center, an der University of Colorado, Boulder, USA.

„Um zu verstehen, was mit dem Meereis in diesem Jahr passiert und warum es ein Problem ist, lassen Sie uns einen Blick zurück auf den Sommer und in den Arktischen Ozean selbst werfen“.

Sibiriens 37-Grad-Sommer

Die Sommerschmelzsaison in der Arktis begann früh. Eine sibirische Hitzewelle im Juni trieb die Lufttemperaturen in Verkhoyansk, Russland, zum ersten Mal in den Aufzeichnungen auf über 37 Grad Celsius, und die ungewöhnliche Hitze erstreckte sich über einen Großteil der Arktis für mehrere Wochen.

Die Arktis als Ganzes war in diesem Sommer so warm wie seit mindestens 1979 nicht mehr, als Satellitenmessungen begannen Daten zu liefern, die eine vollständige Abdeckung der Arktis ermöglichten.

Mit dieser Hitze schmolzen große Bereiche des Meereises frühzeitig ab, und dieses Schmelzen setzte einen Rückkopplungsprozess in Gang: Der Verlust des reflektierenden Meereises legte den dunklen, offenen Ozean frei, der die Sonnenwärme leicht absorbiert und so die Eisschmelze noch weiter fördert.

Die Nördliche Seeroute, entlang der russischen Küste, war Mitte Juli im Wesentlichen eisfrei. Für die Schifffahrt mag das ein Traum sein, für den Rest des Planeten ist es eine schlechte Nachricht.

Wärme schleicht sich unter Wasser ein

Der warme Sommer ist nur ein Teil der Erklärung für die ungewöhnlichen Meereismengen in diesem Jahr.

Ströme von wärmerem Wasser aus dem Atlantik fließen an der Barentssee in die Arktis. Dieses wärmere, salzhaltigere Atlantikwasser befindet sich normalerweise ziemlich tief unter dem schwimmfähigeren arktischen Wasser an der Oberfläche. In letzter Zeit ist das Atlantikwasser jedoch nach oben gekrochen. Diese Wärme im Atlantikwasser trägt dazu bei, dass sich kein Eis bildet und das vorhandene Meereis von unten schmilzt.

Dieser Prozess wird “Atlantifizierung” genannt. Das Eis wird nun sowohl von oben durch die Erwärmung der Atmosphäre als auch von unten aufgrund der Erwärmung des Ozeans angegriffen. Das ist ein echter Doppelschlag.

„Während wir immer noch versuchen, alle Prozesse, die zur Atlantifizierung führen, zu erfassen, ist sie bereits da und wird wahrscheinlich noch stärker werden“, erklärt Sereze.

Der Angriff des Klimawandels auf das Meereis

Die Meereisausdehnung in der Arktis betrug im Dezember 2020 11,77 Millionen Quadratkilometer (4,54 Millionen Quadratmeilen).
Die Meereisausdehnung in der Arktis betrug im Dezember 2020 11,77 Millionen Quadratkilometer (4,54 Millionen Quadratmeilen). Die magentafarbene Linie zeigt die durchschnittliche Ausdehnung von 1981 bis 2010 für diesen Monat. © National Snow and Ice Data Center, University of Colorado, Boulder

Hinter all dem steht der globale Klimawandel. Die Ausdehnung und Dicke des arktischen Meereises nimmt seit Jahrzehnten ab, da die globalen Temperaturen steigen. Im vergangenen Jahr, als das Eis im September sein Minimum erreichte, war es das zweitniedrigste in den Aufzeichnungen, gleich hinter dem von 2012.

Da die Arktis an Eis verliert und der Ozean mehr Sonnenstrahlung absorbiert, wird die globale Erwärmung verstärkt. Dies kann die Ozeanzirkulation, Wettermuster und die arktischen Ökosysteme über die gesamte Nahrungskette hinweg beeinflussen vom Phytoplankton bis hin zu den größten Raubtieren.

Auf der atlantischen Seite der Arktis reichte das offene Wasser 2020 bis auf 5 Grad an den Nordpol heran. Der neue russische Eisbrecher ARKTIKA hatte auf seiner Jungfernfahrt leichtes Spiel auf dem Weg zum Nordpol. Ein Ziel der Reise war es, zu testen, wie das nuklearbetriebene Schiff mit dickem Eis zurechtkommt, aber statt des erhofften 3 Meter dicken Eises war das meiste Eis nur loses Packeis. Es war kaum mehr als 1 Meter dick und bot nur wenig Widerstand.

Mark Sereze: „Damit sich in diesem Jahr (2021) wieder Meereis bilden kann, muss die obere Schicht des Arktischen Ozeans die überschüssige Wärme verlieren, die sie im Sommer aufgenommen hat. Das Muster der regionalen Anomalien in der Eisausdehnung ist jedes Jahr anders und spiegelt Einflüsse wie regionale Muster von Temperatur und Winden wider. Aber heute wird es von der allgemeinen Ausdünnung des Eises überlagert, da die globalen Temperaturen steigen. Wären die gleichen atmosphärischen Muster, die den diesjährigen großen Eisverlust vor Sibirien verursacht haben, vor 30 Jahren aufgetreten, wären die Auswirkungen viel geringer gewesen, da das Eis damals widerstandsfähiger war und einen Schlag hätte einstecken können. Jetzt kann es das nicht mehr“.

Steht das Meereis vor einem Kipppunkt?

Sereze: „Der Rückgang der arktischen Meereisdecke zeigt keine Anzeichen dafür, dass er aufhört. Es wird aber wahrscheinlich keinen eindeutigen Kipppunkt für das Meereis geben. Die bisherige Forschung deutet darauf hin, dass wir auf dem aktuellen Weg bleiben werden, wobei die Eismenge abnimmt und Wettersysteme das Eis leichter zerstören können, weil es dünner und schwächer ist als früher.“

Das Gesamtbild

Die diesjährigen Ereignisse in der Arktis sind nur ein Teil der Geschichte des Klimawandels im Jahr 2020.

„Die globalen Durchschnittstemperaturen sind seit Januar 2020 auf oder in der Nähe von Rekordhöhen. Der Westen war sowohl heiß als auch trocken – das perfekte Rezept für massive Waldbrände – und warmes Wasser im Golf von Mexiko hat dazu beigetragen, mehr tropische Stürme im Atlantik zu entfachen, als es Buchstaben im Alphabet gibt. Wenn Sie den Klimawandel bisher ignoriert und gehofft haben, dass er einfach wieder verschwindet, wäre jetzt der richtige Zeitpunkt, um aufmerksam zu werden,“ so Mark Sereze.

Anmerkung der Redaktion:Die Frage bleibt offen ob die breite Öffentlichkeit diese wissenschaftlich belegbaren Fakten annimmt – oder ob sie diese, wie so viele andere Dinge, als Fake-News ad acta legt und viel lieber die belastbaren Ergebnisse diskutiert, anstatt sich mit dem eigentlichen Thema, nämlich der Erderwärmung und was die Weltbevölkerung schnellstens, auch mit unpopulären Techniken dagegen tun kann, zu beschäftigen.