Anfang März gaben der niederländische Düngemittelhersteller OCI N.V. mit Sitz in Amsterdam, MAN Energy Solutions und die Leeraner Hartmann Gas Carriers Germany bekannt, dass sie eine Absichtserklärung unterzeichnet haben, nach der OCI beabsichtigt, Schiffe zu chartern, die Ammoniak als Kraftstoff nutzen werden. Die Antriebsmotoren werden von MAN ES entwickelt und gebaut.

Ziel der Partnerschaft ist es, die Kommerzialisierung von mit Ammoniak betriebenen Schiffen voranzutreiben und die Energiewende und Dekarbonisierung der Schifffahrtsindustrie zu beschleunigen.

Brian Østergaard Sørensen, Vice President und Head of R&D, Two-Stroke Business bei MAN Energy Solutions, sagte: “Wir sehen diese Initiativen in enger Übereinstimmung mit unserer eigenen Strategie, mit externen Partnern zusammenzuarbeiten, um nachhaltige Technologien zu entwickeln. Methanol und Ammoniak sind sehr interessante Kandidaten als kohlenstofffreie Kraftstoffe. Tatsächlich haben wir bereits einen mit Methanol betriebenen Zweitaktmotor eingeführt, während wir den ersten mit Ammoniak betriebenen Motor für 2024 erwarten. MAN Energy Solutions engagiert sich voll für die maritime Energiewende und die Entwicklung von Technologien, die alternative, saubere Kraftstoffe nutzen.”

Die Schifffahrt ist derzeit für weniger als 3 % der weltweiten CO2-Emissionen verantwortlich, ist aber aufgrund der Kostensituation von Schweröl und der verteilten Bebunkerungen einer der am schwersten zu dekarbonisierenden Sektoren. Die International Maritime Organization (IMO) hat Emissionsziele für 2030 und 2050 festgelegt, die nur mit dem Einsatz von kohlenstoffarmen bzw -freien Kraftstoffen auf neuen und bestehenden Schiffen erreicht werden können.

Ammoniak und Methanol, die Kernprodukte von OCI, sind die einzigen praktischen Alternativen für die Seeschifffahrt. Mit der vorhandenen globalen Infrastruktur können diese Produkte den Übergang von “grau” zu “grün” überbrücken, bis die Industrie vollständig auf Produkte umgestiegen ist, die ausschließlich auf alternativen Energiequellen basieren. Um diese Ziele zu erreichen, müssen nicht nur neu zubauende Schiffe, sondern auch Motoren von konventionellen Kraftstoffen auf Methanol und Ammoniak umgestellt werden. Diese beiden Partnerschaften konzentrieren sich auf das gesamte Spektrum von Nachrüstungen und Neubauten, um sicherzustellen, dass so viele Schiffe wie möglich die Zielvorgaben fristgerecht erreichen können.

Im Gegensatz zu Wasserstoff und LNG ist Ammoniak weit verbreitet und einfacher zu lagern, da eine umfangreiche globale Vertriebs- und Lagerinfrastruktur vorhanden ist. Die Umstellung des gesamten Kraftstoffs für die Seeschifffahrt auf Ammoniak würde bis 2050 jährlich etwa 750 bis 900 Millionen Tonnen Ammoniak erfordern, was dem 4-5-fachen der derzeitigen globalen Gesamtproduktion von Ammoniak entspricht.

Das Aufkommen von Ammoniak und Methanol als die logische Alternative zu herkömmlichen Kraftstoffen stellt eine große Chance für OCI dar.  Das Unternehmen hat es sich daher zur obersten Priorität gemacht, diese etablierten kohlenstoffarmen Kraftstoffe für die Schifffahrt nutzbar zu machen und beschleunigt die Umstellung auf die Produktion von zusätzlichem blauem und grünem Ammoniak und Methanol in seinen Anlagen. OCI ist als einer der größten Produzenten von Ammoniak und Methanol weltweit mit Produktionsanlagen in Nordamerika, Europa sowie im Nahen Osten und Nordafrika gut positioniert, um dieses enorme Nachfragepotenzial zu nutzen.

Fertiglobe (ein Joint Venture zwischen OCI und ADNOC) profitiert insbesondere von der Nähe zu reichlich ungenutzten Wind- und Solarkraftwerken im Nahen Osten und Nordafrika, die eine stabile Produktion von grünem Ammoniak zu niedrigen Kosten ermöglichen. Bis 2030 wird Europa wahrscheinlich nicht genügend grünen Wasserstoff produzieren, um seinen Bedarf zu decken, und es wird erwartet, dass es auf Importe angewiesen sein wird, wobei die MENA-Region (Middle East & North Africa) die wettbewerbsfähigste Alternative darstellt.

Kapitän Alfred Hartmann, Aufsichtsratsvorsitzender der Hartmann-Gruppe, sagte: “Hartmann Gas Carriers Deutschland ist zusammen mit seinem kommerziellen Arm, der GasChem Services in Hamburg, von den Chancen überzeugt, die mit Ammoniak betriebene Schiffe für die Umwelt bieten werden. In einer Zeit, in der die maritime Industrie am Beginn einer neuen Ära steht und nach Optionen zur Dekarbonisierung der Schifffahrt sucht, sind wir stolz und begeistert, Teil dieses hochinnovativen, zukunftsweisenden Projekts zu sein. Der neue Schiffstyp wird es uns ermöglichen, den Kohlenstoffausstoß deutlich zu reduzieren und neue Maßstäbe für eine umweltfreundliche Schifffahrt zu setzen.”

Ahmed El-Hoshy, Chief Executive Officer von OCI N.V., kommentierte: “Ammoniak und Methanol sind die Kraftstoffe der Zukunft, und wir freuen uns, mit diesen Partnerschaften auf kosteneffiziente Art und Weise einen Beitrag zum Übergang zur Kohlenstofffreiheit zu leisten. Unsere Produkte sind perfekt positioniert, um diesen Übergang voranzutreiben, und wir glauben, dass der Vorstoß in Richtung kohlenstoffarmer Kraftstoffe in den kommenden Jahren mit der Einführung von Methanol und Ammoniak als Industriestandard einhergehen wird. Wir gehen davon aus, dass dies mit der Einführung von grauem/blauem Methanol und Ammoniak beginnt und sich dann zu grünem Methanol und Ammoniak verschiebt, wenn die Produktionskosten sinken, der Kundenappetit sich in Richtung “grün” bewegt und sich die Vorschriften weiterentwickeln. Wir sind zuversichtlich, dass neben den spannenden Entwicklungen bei Neubauten auch bestehende Schiffe ihre Motoren wirtschaftlich auf unsere kohlenstoffarmen Produkte umrüsten können und die Branche dabei unterstützen, ihre Ziele zu erreichen.“