Blue World Technologies, ein Entwickler und Hersteller von Methanol-Brennstoffzellentechniken mit Sitz in Dänemark, erhöht die Leistung zukünftiger Brennstoffzellen auf bis zu 5 MW

Ein innovatives Brennstoffzellensystem auf Basis der Hochtemperatur-Protonenaustauschmembran (HTPEM)-Technologie von Blue World Technologies wird für Tests im Alfa Laval Test & Training Centre in Aalborg, Dänemark, aufgebaut. Die Testanlage, die mit Methanol als Brennstoff betrieben wird, soll das Potenzial der Technologie als Quelle für Hilfsenergie für Schiffe erforschen. Das vom dänischen EUDP (Energy Technology Development and Demonstration Program) finanzierte Projekt ist ein Gemeinschaftsprojekt zwischen dem Brennstoffzellenhersteller Blue World Technologies, Alfa Laval und den Schiffseignern DFDS, Maersk Drilling und Hafnia.

Schaffung einer skalierbaren Brennstoffzellenlösung

Ziel des Projekts ist es, eine hocheffiziente und kostengünstige HTPEM-Brennstoffzellenlösung zu entwickeln, die Schiffen in naher Zukunft eine realistische Alternative zu verbrennungsbasierter Hilfsenergie bietet. Der Brennstoffzellen-Testaufbau wird eine Leistung von 200 kW haben, aber das ausgereifte und modulare Design soll schrittweise bis zu einem Niveau von 5 MW skaliert werden können.

Während der für ein Jahr geplanten Tests im Alfa Laval Test & Training Centre wird die Haltbarkeit und Lebensdauer des Brennstoffzellensystems im Mittelpunkt stehen. HTPEM-Brennstoffzellen haben eine höhere Toleranz gegenüber thermischen Wechselbelastungen als andere Brennstoffzellentypen, wodurch sie sich gut für die variable Stromerzeugung eignen, die von einem Aggregat benötigt wird. Dennoch benötigt die Technologie eine Lebensdauer, die mit der von Verbrennungstechnologien vergleichbar ist, um an Bord praktikabel zu sein, was bedeutet, dass verschiedene Quellen der Leistungsverschlechterung angegangen werden müssen.

Das Brennstoffzellensystem, das einen sauberen Betrieb ohne Partikelemissionen bieten wird, wird kohlenstoffneutrales, erneuerbares Methanol als Brennstoff verwenden. Methanol ist einer der vielversprechendsten fossilfreien Kraftstoffe für die zukünftige Schifffahrt und wird bereits in Tests im Alfa Laval Test & Training Centre verwendet. Das Konzept des Brennstoffzellensystems könnte jedoch auch für Brennstoffe wie LNG und Ammoniak angepasst werden.

Führende Partner im Projekt des Brennstoffzellensystems

Das EUDP-finanzierte Projekt bringt eine Reihe engagierter und etablierter Akteure zusammen. Alfa Laval, ein Schiffsausrüster mit mehr als einem Jahrhundert Erfahrung, wird das Projekt leiten und koordinieren und darüber hinaus die Innovationsressourcen des Alfa Laval Test & Training Centre zur Verfügung stellen.

Blue World Technologies, nach eigenen Angaben ein fortschrittlicher Entwickler und Hersteller der Methanol-Brennstoffzellentechnologie, wird die Brennstoffzellen selbst liefern. Blue World Technologies hat seinen Hauptsitz in Aalborg, Dänemark, und bereitet sich auf die Massenproduktion vor, die erforderlich ist, um Brennstoffzellen auf Kostenparität mit verbrennungsbasierten Lösungen zu bringen.

“Aufbauend auf der Skalierbarkeit von Automobilanwendungen sind wir überzeugt, dass Methanol-Brennstoffzellensysteme das maritime Klima und die Umweltbelastung drastisch reduzieren können. Indem wir unsere Technologie in Zusammenarbeit mit Kollegen aus der Schifffahrt weiterentwickeln und gleichzeitig unsere Produktionskapazitäten hochfahren, können wir eine Brennstoffzellenlösung liefern, die umweltfreundlich, betriebssicher und auch kommerziell tragfähig ist,” erklärt Mads Friis Jensen, Chief Commercial Officer und Mitbegründer, Blue World Technologies

Drei Schiffseigner werden Einblicke in die betriebliche und kommerzielle Umsetzung des HTPEM-Brennstoffzellensystems geben. DFDS, Eigentümer eines der größten Schifffahrtsnetzwerke Europas, bewegt sich aktiv weg von fossilen Brennstoffen und bringt Erfahrungen aus anderen Brennstoffzellenprojekten mit. Maersk Drilling, ein dänischer Eigentümer und Betreiber von Bohrinseln, hat einen starken Fokus auf Energieeffizienz und bringt Erfahrung in der Nutzung von Hilfsenergie für spezielle Anwendungen mit. Hafnia, Eigentümer einer der größten Produkttankerflotten der Welt, verfolgt eine Strategie des Übergangs zu zukunftsfähigen Schiffskraftstoffen und glaubt fest an Methanol. Hafnia bringt tiefgreifendes Wissen über das Bunkern und den Betrieb von Methanol mit.

“Brennstoffzellen haben das Potenzial, die grüne Transformation der Schifffahrt voranzutreiben. Die Technologie wird eine neue Generation von sehr einfachen und zuverlässigen Schiffen ermöglichen, die viel einfacher zu digitalisieren sein werden als die Schiffe, die wir heute haben. Das wird aufregende neue Möglichkeiten eröffnen,” so Jakob Steffensen, Innovation Lead, DFDS