Wasserstoff

Wasserstoff ist die am häufigsten vorkommende Substanz im Universum – aber eine neue, von Experten erstellte Studie legt nahe, dass seine Verwendung zum Antrieb von Schiffen mehr Klimaprobleme schaffen als lösen könnte.

Was ist das Hauptproblem bei der Verwendung von Wasserstoff als umweltfreundlichere Alternative zu Diesel? Laut einer neuen, von Fachleuten begutachteten Studie wird Wasserstoff hauptsächlich aus Erdgas gewonnen, ein Verfahren, das große Mengen an Energie verbraucht und große Mengen an Kohlendioxid freisetzt. Bei der Erdgasgewinnung wird auch Methan freigesetzt, ein starkes Treibhausgas.

Eine Lösung für dieses Problem ist die Gewinnung von „blauem Wasserstoff” aus CO2, doch die Behauptung, dieser sei emissionsfrei, ist irreführend. Neuen Forschungsergebnissen zufolge tragen die Emissionen von blauem Wasserstoff immer noch zum Klimawandel bei, wenn man die gesamte Lieferkette berücksichtigt.

Um zu ihrer Schlussfolgerung zu gelangen, untersuchten Dr. Howarth und Mark Z. Jacobson, Professor für Bau- und Umwelttechnik in Stanford und Leiter des Programms Atmosphäre/Energie, die Treibhausgasemissionen von blauem Wasserstoff während des gesamten Lebenszyklus. Sie berücksichtigten dabei sowohl die Kohlendioxidemissionen als auch das Methan, das bei der Erdgasförderung aus Bohrlöchern und anderen Anlagen entweicht.

Die Forscher gingen davon aus, dass 3,5 Prozent des aus dem Boden gebohrten Gases in die Atmosphäre entweichen, eine Annahme, die sich auf die zunehmende Forschung stützt, die ergeben hat, dass bei der Förderung von Erdgas weit mehr Methan freigesetzt wird als bisher bekannt.

Sie berücksichtigten auch das Erdgas, das für den Betrieb der Kohlenstoffabscheidungstechnik benötigt wird. Insgesamt stellten sie fest, dass die Treibhausgasbilanz von blauem Wasserstoff um mehr als 20 Prozent größer ist als die der Verbrennung von Erdgas oder Kohle zur Wärmeerzeugung (bei einer weitaus geringeren Gasleckrate von 1,54 Prozent verringerten sich die Emissionen nur geringfügig, und die Emissionen von blauem Wasserstoff waren immer noch höher als die der einfachen Verbrennung von Erdgas).

“Es als emissionsfreien Kraftstoff zu bezeichnen, ist völlig falsch”, sagte Robert W. Howarth, der Hauptautor der Studie, gegenüber der New York Times. “Was wir herausgefunden haben, ist, dass es sich nicht einmal um einen emissionsarmen Kraftstoff handelt“.

Howarth geht davon aus, dass der meiste Wasserstoffkraftstoff in absehbarer Zukunft durch ein als Dampfreformierung bekanntes Verfahren aus Erdgas hergestellt werden wird. Dabei handelt es sich um ein umweltschädliches und energieintensives Verfahren zur Umwandlung von Methan in Wasserstoff und Kohlendioxid.

Der beste Fall für Wasserstoff ist, dass neue Techniken entwickelt werden, um den Prozess der Wasserstofferzeugung zu verbessern. In diesem Fall könnte aus Kraftstoff gewonnener Wasserstoff immer noch als Übergangskraftstoff dienen. Das Worst-Case-Szenario für die Schifffahrt sieht so aus, dass eine wirklich umweltfreundliche Technik zur Herstellung von Wasserstoff nie gefunden wird und neue Schiffe mit Wasserstoff als Kraftstoff, die heute gebaut werden, morgen nicht mehr in Häfen einlaufen dürfen.