Ein in den letzten Jahren häufig nachgerüsteter 2-Takt-Motor vom Typ MAN ME-C
Ein in den letzten Jahren häufig nachgerüsteter 2-Takt-Motor vom Typ MAN ME-C. © MAN ES

Dual-Fuel-Nachrüstungen haben sich bereits bei langsam laufenden MAN B&W-Motoren bewährt; potenzielle Emissionseinsparungen von mehr als 80 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr, wenn sie mit kohlenstoffneutralen Kraftstoffen betrieben werden.

Angesichts des sich abzeichnenden Trends zur Dekarbonisierung im Schifffahrtssektor weist MAN Energy Solutions darauf hin, dass die modulare Bauweise des konventionell betriebenen, langsam laufenden ME-C-Motorenportfolios umfangreiche Nachrüstungsmöglichkeiten für alternative, umweltfreundliche Kraftstoffe bietet und dass sich solche Nachrüstungen bereits bewährt haben.

Thomas S. Hansen, Leiter Promotion und Kundenbetreuung, MAN Energy Solutions, sagte: „Bei MAN Energy Solutions entwickeln und warten wir viele der langsam laufenden Motoren der globalen Flotte und tragen damit zu den weltweiten CO2-Emissionen bei. Daher fühlen wir uns bei der Dekarbonisierung sehr verantwortlich und freuen uns, dass viele Quellen vorhersagen, dass nach 2025 mehr als die Hälfte aller Neubauten mit Dual-Fuel-Motoren ausgestattet sein werden. Weil die durchschnittliche Lebensdauer von Schiffen etwa 25 Jahre beträgt, wird die Nachrüstung von Schiffen für die Dekarbonisierung der Branche notwendig sein“.

Wie das Unternehmen weiter berichtet, steigt die Nachfrage nach Motoren und Schiffen, die als „Future-Fuel-Ready“ bezeichnet werden. Und so hat MAN Energy Solutions – über seine After-Sales-Abteilung MAN PrimeServ – eine nachweislich einzigartige Erfolgsbilanz bei solchen Umrüstungen und hat bereits 16 solcher Projekte abgeschlossen, wobei das erste auf das Jahr 2015 zurückgeht.

Kunden können davon profitieren, dass alle heute bestellten konventionell betriebenen ME-C-Langsamläufer von MAN Energy Solutions zu einem späteren Zeitpunkt auf alternative Kraftstoffe umgerüstet werden können, wenn die zukünftige Kraftstofflandschaft klarer ist.

MAN Energy Solutions bietet derzeit mehrere Optionen für die Umrüstung von ME-C-Motoren an – darunter -GI (LNG), -GIE (Ethan), -LGIP (LPG) und – LGIM (Methanol) – und arbeitet kontinuierlich daran, eine Nachrüstungsoption mit Ammoniak als Kraftstoff anbieten zu können, die vorzugsweise die fünfjährigen Liegezeiten der Schiffe nach dem ersten Quartal 2025 abdeckt.

Umrüstungspotenzial

Klaus Rasmussen, Leiter Projekte und PVU-Vertrieb, MAN PrimeServ, sagte: „Eine große Anzahl von Schiffen in der aktuellen Hochseeflotte hat das Potenzial für eine Umrüstung, und unser breites und ständig wachsendes Portfolio an Dual-Fuel-Motoren bietet umfangreiche Optionen für die Nachrüstung. Besonders hervorzuheben ist das große Marktpotenzial, das sich beispielsweise bei den S/G50-, G95- und G80-Motoren für die Umrüstung auf Methanolbetrieb als ME-LGIM-Aggregate ergibt.“

Die Motoren von MAN Energy Solutions treiben derzeit weltweit etwa 22.000 Schiffe an, von denen 3.500 vollelektronisch gesteuert sind und für den Betrieb mit alternativen, umweltfreundlichen Kraftstoffen umgerüstet werden können. Das Unternehmen hat außerdem ermittelt, dass etwa 2.300 dieser Schiffe für eine Umrüstung in Frage kommen, wodurch jährlich bis zu 86 Millionen Tonnen CO2-Emissionen eingespart werden könnten, wenn sie mit kohlenstoffneutralen Kraftstoffen betrieben würden.

Hansen fügte hinzu: „Schiffseigner vertrauen uns heute, wenn sie unsere bewährte Dual-Fuel-Technik bestellen. Sie vertrauen aber auch auf unsere konventionell betriebenen Motoren, weil sie wissen, dass wir sie für den Betrieb mit jedem zukünftigen Kraftstoff umrüsten können, der in 5-10 Jahren relevant sein könnte. Ein aktuelles, prominentes Beispiel dafür ist unsere erfolgreiche Umrüstung der BW-LPG-Flotte“.

BW LPG-Umrüstungen

Im Dezember 2020 kündigte die in Oslo notierte BW LPG – der weltweit führende Eigner und Betreiber von LPG-Schiffen – an, dass sie drei weitere Motoren des Typs MAN B&W 6G60ME-C9.2 auf den Dual-Fuel-Typ MAN B&W 6G60ME-C9.5-LGIP umrüsten wird, der mit HFO und LPG betrieben werden kann. Damit stieg die Zahl der von dem Unternehmen angekündigten Umrüstungen auf 15, die alle von MAN PrimeServ durchgeführt werden.

Pontus Berg, Executive Vice President, Technical and Operations, LPG, kommentierte die Entscheidung von BW LPG für Nachrüstungen gegenüber Neubauten wie folgt: „Die Nachrüstung ermöglicht es uns, unseren CO2-Fußabdruck zu minimieren – das Verfahren stößt im Vergleich zu einem Neubau bis zu 97 % weniger Kohlendioxid aus. Nachrüstung bedeutet auch, dass wir keine zusätzliche Tonnage hinzufügen, die die Welt nicht benötigt. Darüber hinaus ist die Flotte von BW LPG bei den Charterern bereits für ihre Effizienz bekannt, so dass die Umrüstung der Schiffe auf Dual-Fuel-LPG dazu beitragen würde, den guten Ruf des Unternehmens in diesem Bereich weiter zu stärken“.

Grafik
Grafik

Der modulare Aufbau der langsam laufenden Motoren der Marke MAN B&W ermöglicht umfangreiche Nachrüstmöglichkeiten

Vorheriger ArtikelFugro bestellt SEA-KIT XL USV der nächsten Generation
Nächster ArtikelDie Qual der Wahl
Redaktionsleitung bei VEUS-Shipping.com mit Schwerpunkt Schiffsbetriebstechnik, Transport, Logistik, Schiffahrt, Hafen und dem weitreichenden Thema Umweltschutz sowie gesetzliche Auflagen für Antriebsmaschinen.