Steter Tropfen höhlt den Stein

Wir erinnern uns: In unserer Ausgabe 1. 2021 des Schiffs-Ingenieur Journals haben wir die „Kernenergie betriebenen Schiffe“ thematisiert und den früheren IMO-Mitarbeiter, Edmund Hughes, der an der Ausarbeitung der ersten Strategie des UN-Gremiums zu Treibhausgasen mitwirkte, zitiert. „… dass die Schifffahrtsindustrie die Kernenergie in Betracht ziehen sollte, wenn sie ernsthaft daran interessiert ist, ihre Kohlenstoffemissionen (CO2) zu eliminieren“ und weiter „… dass die Versorgungsinfrastruktur für Ammoniak- und Wasserstoffbunker möglicherweise nicht früh genug verfügbar sein wird“.

Und nun hat das britische Verkehrsministerium (DfT = Department for Transport) bestätigt, dass es das SOLAS-Kapitel VIII im Herbst 2022 in britisches Recht umsetzen wird.

Dies ist ein Meilenstein auf dem Weg zur Regulierung von Schiffen, die mit fortschrittlicher, neuer Kernenergie betrieben werden, und sollte gewürdigt werden.

Dieser Anhang des SOLAS-Übereinkommens enthält den 1981 von der IMO verabschiedeten ‚Nuclear Code‘ (Entschließung A.491.Xii) für Handelsschiffe.

Die Maritime and Coastguard Agency (UKMCA) hat im Auftrag des DfT in der zweiten Hälfte des Jahres 2021 eine Konsultation zu den vorgeschlagenen Rechtsvorschriften durchgeführt.

Die UKMCA hat nun eine Zusammenfassung der eingegangenen Antworten veröffentlicht und gleichzeitig bestätigt, dass sie „beabsichtigt, die Verordnungen wie geplant zu erlassen…[und]…nicht beabsichtigt, den vorbereiteten Gesetzesentwurf wesentlich zu ändern“.

Der „Nuklearkodex“ ist inzwischen über 40 Jahre alt, und es ist allgemein anerkannt, dass er überarbeitet und aktualisiert werden muss, aber was wichtig ist, sind die Kommentare der Regierung, die zwischen den Antworten eingestreut sind.

Eine überwältigende Mehrheit stimmte darin überein, dass es in den nächsten 10 Jahren einen Bedarf an Nuklearschiffen gibt, wobei das Interesse an Nuklearantrieben für große Hochseeschiffe wächst.

Außerdem „ist es wahrscheinlich, dass Schiffe mit Nuklearantrieb versuchen werden, in britischen Gewässern zu verkehren“.

Die Umsetzung der Anforderungen des SOLAS-Kapitels VIII und der Aufbau enger Beziehungen zu anderen Ländern, einschließlich der USA, werden die Wahrscheinlichkeit von Schiffen mit Nuklearantrieb unter britischer Flagge erhöhen und das breitere System der Seeverkehrssicherheit stärken.“

(Eine Zusammenfassung der Antworten auf die Konsultation zum Entwurf der Vorschriften für die Handelsschifffahrt (Schiffe mit Nuklearantrieb) kann unter folgendem Link eingesehen werden:

MCA Consultation The draft Merchant Shipping (Nuclear Ships) Regulations 2021 (publishing.service.gov.uk)

Vorheriger ArtikelPolitikerdeutsch: Wissen sie wovon sie reden?
Nächster ArtikelSeaborg’s fortschrittliche Reaktortechnik
Redaktionsleitung bei VEUS-Shipping.com mit Schwerpunkt Schiffsbetriebstechnik, Transport, Logistik, Schiffahrt, Hafen und dem weitreichenden Thema Umweltschutz sowie gesetzliche Auflagen für Antriebsmaschinen.