Mit einem neuen Upgrade Kit automatisiert GEA die Funktionalität ihrer Separatoren für Schiffsanwendungen. Wie das Unternehmen mitteilte bedeutet das für ihre Kunden Kosteneinsparungen, einen sicheren Betrieb und eine verbesserte CO2-Bilanz.

Die neue Hard- und Software steht als Retrofit-Lösung für die GEA Baureihen OSC, OSD und OSE zur Verfügung. Aktuell rüstet bereits eine große deutsche Linienreederei ihre Containerschiffe mit dem Upgrade Kit nach. Das Unternehmen kündigte ferner an, dass das Upgrade Kit zukünftig optional im Lieferumfang von neu zu installierenden Separatoren enthalten sein wird.

Das neue Upgrade Kit steuert digital mehrere Separationsprozesse parallel. Fünf so genannte „Guards“ überwachen und steuern wichtige Funktionalitäten:

FuelGuard – der automatisierte Weg zur Reduzierung von CO2

Kraftstoff ist ein enormer Kostenfaktor in der Schifffahrt. Der FuelGuard reduziert den Verlust von Kraftstoff bei der Separatortrommel-Entleerung mit einer exakten, volumenbasierten und vollautomatischen Dosierung von Verdrängungswasser. Benötigt werden lediglich ein Sensor und eine integrierte Software. Die so eingesparte Menge an Kraftstoff, hochgerechnet für eine Flotte von 50 Containerschiffen, ist beeindruckend. Eingesparte 686 Tonnen sind nicht nur eine große Zahl, sondern stellen auch eine deutliche Reduzierung der Betriebskosten sowie der Umweltbelastung dar.

BowlGuard – eine clevere Lösung zur Reduzierung von Entsorgungskosten

Der BowlGuard optimiert die Separatoren-Trommelentleerung. Das anfallende Schlammvolumen wird um bis zu 50 Prozent reduziert und somit die Entsorgungskosten minimiert. Gelöst wird die Herausforderung mit Hilfe einer aktiven Steuerung des Entleerungsintervalls in Abhängigkeit vom Trommelvolumen. Technische Voraussetzung für diese Lösung ist ein aktiviertes FuelGuard-Paket.

FlowGuard – Kraftstoffaufbereitung nach Bedarf

Viele Separatoren laufen im Vollbetrieb, auch wenn der tatsächliche Kraftstoffverbrauch des laufenden Schiffsmotors je nach Fahrweise variiert. Die FlowGuard Software passt die Durchflussmenge des Kraftstoffs an den Bedarf der Motoren an. Es wird also nur so viel Kraftstoff aufbereitet, wie von den Motoren tatsächlich benötigt wird. Dies gewährleistet einen sehr effizienten Betrieb, spart Energie und reduziert die CO2-Emissionen. Benötigt wird hierfür neben der FlowGuard Software nur eine frequenzgesteuerte Zulaufpumpe. Groß ist die Einsparung von CO2-Emissionen (gerechnet erneut für 50 Containerschiffe): Es werden 910 Tonnen CO2-Emissionen weniger in die Atmosphäre ausgestoßen.

CatfineGuard – sauberer Kraftstoff auf Knopfdruck

Cat Fines (katalytische Feinstaubpartikel) sind harte Aluminium- und Siliziumoxidpartikel. Mit Hilfe des CatfineGuards werden diese im Kraftstoff enthaltenen Kleinstpartikel mit einer Größe bis zu drei µm herausgefiltert. Das geschieht mit Hilfe einer Heißabscheidung bei Temperaturen von bis zu 110 Grad Celsius oder aufgrund einer Reduzierung der Kraftstoff-Durchflussrate bei Ultra-Low Sulphur Fuel Oil. Erforderlich für diese Lösung sind eine frequenzgesteuerte Zulaufpumpe und gegebenenfalls hitzebeständige Dichtungen für die Heißseparierung.

EffiClean – beste CIP (Cleaning in Place) -Reinigung

Die manuelle Reinigung der Tellerpakete von Mineralölseparatoren war bisher eine mühsame, zeitaufwendige und auch schmutzige Angelegenheit. Auch Demontagen sind oft erforderlich. Mit EffiClean können Tellerpakete, abhängig vom jeweiligen Verschmutzungsgrad in nur 20 Minuten – anstelle von üblicherweise bis zu acht Stunden – gereinigt werden. Das System besteht aus einer Reinigungseinheit und einem hochwirksamen und dennoch umweltfreundlichen Reinigungsmittel. Der Reinigungsprozess kann direkt am Separator durchgeführt werden. Eine Demontage der Trommel ist nicht mehr notwendig. Der automatische Arbeitsaufwand wird um bis zu 95 Prozent im Vergleich zur manuellen Reinigung reduziert.

Mit einer minimalen Grundfläche findet die mobile Einheit auch auf kleinstem Raum Platz und die robuste Edelstahlkonstruktion hält den anspruchsvollen Einsatzbedingungen an Bord stand.

Künftige Guards für weiteren Kundennutzen

GEA, so kündigte das Unternehmen an, wird konsequent an der weiteren Entwicklung von digitalen Funktionalitäten seiner Separatoren arbeiten. „Das GEA marine Upgrade Kit mit Software und Technik ist nachrüstbar“ erklärt das Unternehmen