Das zweite von zwei 40.700-dwt-Schwerlast-Schüttgutfrachtern, die von einem deutsch-kanadischen Joint Venture in Auftrag gegeben wurden, ist für den nordeuropäischen Zuschlagstoffhandel bestimmt. Die 190 m lange FJORDNES wurde im Januar auf der Chengxi-Werft vom Stapel gelassen und wird dem Schwesterschiff STARNES folgen, das an den Baustofflieferanten Mibau-Stema verchartert wird.

Das Neubauprojekt, zunächst für ein Schiff plus eine Option, war die Grundlage für die im Juni 2018 geschlossene Partnerschaft zwischen der deutschen Familienreederei Hartmann (Cadenberge) und der in Montreal ansässigen CSL Group (Canada Steamship Lines). Hartmann besitzt eine Flotte von Selbstlöschern, die von Mibau-Stema eingesetzt werden.

Das Umschlagsystem in den Bulkern der Starnes-Klasse aus Chengxi bietet eine Entladerate von 5.500 t pro Stunde, was die wettbewerbsbedingte Notwendigkeit für sehr hohe Durchsätze und schnelle Turnarounds im Steinverkehr verdeutlicht.

Bei der kontinuierlichen Entladung wird die Ladung per Schwerkraft durch Klappen am Boden der sieben Laderäume mit Trichtern auf ein mittig angeordnetes Förderband geleitet, das zu einem Elevatorgurt führt, der auf einen 91 m langen, drehbaren Ausleger – einen der längsten und größten, die je an einem Selbstentlader angebracht wurden – übergeben wird. Der auf dem Vorschiff aufgebaute schwenkbare Ausleger ermöglicht eine maximale Reichweite von 76 m von der Schiffsseite aus und gewährleistet nicht nur die Selbstversorgung mit Ladung, sondern auch Präzision und Flexibilität in Bezug auf den Lieferort an Land.

Das System kann Korngrößen bis zu 300 mm und frei fließende Materialien mit Schüttdichten im Bereich von 1,2-3,5 t/m3 handhaben.

Mibau-Stema ist ein führender Produzent und bedeutender Exporteur von Zuschlagstoffen für die europäische Bauindustrie. Das Gestein wird aus vier Steinbrüchen in Südnorwegen bezogen, in Jelsa, Tau, Dirdal und Leirvik. Die von der Gruppe beauftragten Bulker verteilen auch Sand und Kies aus Depots und Gruben im Netzwerk von HeidelbergCement, dem 60-prozentigen Eigentümer der Mibau-Gruppe.

Die neuen 40.000-Tonner werden jeweils von einem MAN-Sechszylinder-Zweitaktmotor angetrieben, der einen Verstellpropeller mit 6,4 m Durchmesser antreibt und für eine Dienstgeschwindigkeit von 14,5 Knoten sorgt. Die festgelegte Vertragsleistung für den 6G50ME-C9.6-Dieselmotor beträgt 7.250 kW bei 94/min. Ein Abgaswäscher sorgt für die Einhaltung der Schwefelemissionsgrenzwerte bei der Verbrennung von Intermediate Fuel Oil (IFO).

Am Vorschiff und am Heck sind Wartsila-Querstrahler mit einer Leistung von 2.000 kW bzw. 1.500 kW installiert. Der hohe Strombedarf der Schiffe wird durch drei E-Aggregate gedeckt, die von 1.850 kW leistenden Daihatsu-Dieseln des Typs 6DK-28E angetrieben werden.

Die technische Betreuung der Schiffe liegt, wie bei der gesamten Mibau-Stema-Einsatzflotte, bei der von Hans-Jürgen Hartmann gegründeten HJH Shipmanagement mit Sitz in Cadenberge bei Cuxhaven.

Die STARNES, das erste Schiff der neuen Klasse, wurde im vergangenen August in China übergeben.