Container
Nun endlich werden Schiffsstabilitätskontrollen durch die Port State Control durchgeführt.

Inspektionskampagne beginnt am 1. September 2021

MoU lernt endlich dazu: Eine dreimonatige Überprüfungskampagne wird durch das MoU von Tokio und Paris über die Hafenstaatkontrolle eingeleitet und beginnt am 1. September 2021. Im Rahmen der Kampagne werden in Verbindung mit den regulären Überprüfungen bestimmte Bereiche im Zusammenhang mit der Stabilität untersucht.

Die Beauftragten für die Hafenstaatkontrolle werden anhand eines vorgegebenen Fragebogens prüfen, ob die zur Verfügung gestellten Informationen und Ausrüstungen den einschlägigen Übereinkommen entsprechen, ob der Kapitän und die Beauftragten mit den stabilitätsrelevanten Vorgängen vertraut sind und ob die Ausrüstung ordnungsgemäß gewartet wird und funktioniert. Werden Mängel festgestellt, kann der Hafenstaat Maßnahmen ergreifen, die von der Feststellung eines Mangels und der Anweisung an den Kapitän, diesen innerhalb einer bestimmten Frist zu beheben, bis zum Festhalten des Schiffes reichen, bis die schwerwiegenden Mängel behoben sind.

Die Absichtserklärung von Tokio und Paris sieht vor, dass im Laufe der Kampagne rund 10.000 Überprüfungen durchgeführt werden. Die Ergebnisse werden analysiert und den Regierungsstellen zur Vorlage bei der Internationalen Seeschifffahrtsorganisation (IMO) vorgelegt.

Die Kampagne soll insbesondere bestätigen, dass die Schiffsbesatzungen mit der Bewertung des tatsächlichen Stabilitätszustands nach Abschluss der Ladetätigkeiten vor dem Auslaufen des Schiffes und in allen Phasen der Reise vertraut sind. Die Schiffsbesatzungen und die Eigner sollen für die Bedeutung der Berechnung des tatsächlichen Stabilitätszustands des Schiffes nach Abschluss der Ladetätigkeiten und vor dem Auslaufen des Schiffes sensibilisiert werden; und es soll überprüft werden, ob das Schiff die Anforderungen an die Stabilität im intakten Zustand (und gegebenenfalls die Anforderungen an die Stabilität bei Beschädigung) gemäß den einschlägigen IMO-Instrumenten erfüllt.

Der Pariser Vereinbarung über die Hafenstaatkontrolle (Paris MOU) gehören derzeit 27 Länder an, darunter Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Island, Italien, Kanada, Kroatien, Lettland, Litauen, Malta, die Niederlande, Norwegen, Polen, Portugal, Rumänien, die Russische Föderation, Schweden, Slowenien, Spanien, das Vereinigte Königreich und Zypern.

Die Tokioter Vereinbarung hat jetzt 21 Vollmitglieder, darunter Australien, Chile, China, Fidschi, Hongkong (China), Indonesien, Japan, Kanada, die Republik Korea, Malaysia, die Marshallinseln, Neuseeland, Panama, Papua-Neuguinea, Peru, die Philippinen, die Russische Föderation, Singapur, Thailand, Vanuatu und Vietnam.