RACHAEL ALLEN, ein ASD-90-Schlepper fährt autonom
RACHAEL ALLEN, ein ASD-90-Schlepper fährt autonom. © Foss

Foss Maritime, ein führender Anbieter von Seetransporten und Logistik mit Sitz in Seattle, hat sich für das autonome Steuerungs- und Kontrollsystem SM300 von Sea Machines Robotics, Boston US, entschieden, das an Bord des Schleppers RACHAEL ALLEN zum Einsatz kommen soll, dem vierten von mehreren neuen ASD-90-Schleppern, die bei Nichols Brothers Boat Builders in Freeland, Wash, gebaut werden. Die im Mai 2021 ausgelieferte, neu gebaute RACHAEL ALLEN mit einem Pfahlzug von 90 Tonnen wird der erste Hafenschlepper unter US-Flagge sein, der autonome Systeme in den realen kommerziellen Betrieb integriert. Das Projekt markiert auch die erste Installation eines autonomen Systems auf einem Schiff mit mehr als 3.725 kW durch Sea Machines. Nach der Auslieferung wird der Schlepper bei Foss Maritime in Kalifornien eingesetzt, wo er für die Kunden von Foss Maritime als Tankerbegleiter und Schiffsassistent fungieren wird.

In allen Industriezweigen rationalisieren autonome Technologien manuelle, sich wiederholende und langwierige Aufgaben, so dass sich das Personal bei geringerem Risiko auf höherwertige Tätigkeiten konzentrieren kann. Zu den besonderen Fähigkeiten des SM300 gehören die autonome Durchfahrt sowie der Fernzugriff auf die Maschinen an Bord des Schleppers – eine Funktion, die es dem Personal ermöglicht, den Betrieb von überall an Bord des Schiffes oder von Land aus zu steuern und zu unterstützen. Die SM300 ist standardmäßig mit Funktionen zur Erkennung und Vermeidung von Navigationshindernissen ausgestattet, was das Risiko für die Besatzung bei Einsätzen auf See weiter verringert.

Bei der Auslieferung der RACHAEL ALLEN sind die SM300 und die unterstützende Hardware bereits vollständig in das Schiff integriert. Die Leistungsfähigkeit der Technologie wird jedoch in mehreren Phasen über einen Zeitraum von sechs bis neun Monaten aktiviert, um die volle Sichtbarkeit und Akzeptanz aller Beteiligten zu gewährleisten.

Unter Ausnutzung der Fernsteuerungsfähigkeiten von Sea Machines wird Foss sein bestehendes Personal im Fleet Monitoring Center einsetzen, um die Systeme und den Betriebsbereich des Schleppers über Streaming-Video und Sensordaten zu überwachen. Das Sea-Machines-System ermöglicht es Foss und der Besatzung der RACHAEL ALLEN, die produktive Zeit, die Sicherheit und das Wohlergehen der Besatzung zu maximieren, indem sie über ein zusätzliches Paar Augen und Hände mit Zugang zur Schiffsführung und -steuerung verfügen.

“Foss nutzt die Spitzentechnologie von Sea Machines, um Routinearbeiten zu übernehmen und der Besatzung die Möglichkeit zu geben, sich auf anspruchsvollere Aufgaben zu konzentrieren und die Sicherheit zu verbessern, während gleichzeitig die Produktivität und Effizienz im Hafenbetrieb erhöht wird”, so Will Roberts, Präsident und CEO von Foss. “Foss ist stolz darauf, seinen Kunden stets sichere und innovative Lösungen anzubieten, und dies ist eine weitere Möglichkeit, wie wir dieses Versprechen einlösen können.

“Wir freuen uns, dass Foss die bewährten autonomen Systeme von Sea Machines auf seinem neuesten Schiff für den routinemäßigen Hafenbetrieb einsetzt. Während es in unserem Bereich eine Reihe von staatlich geförderten Prototyp-Initiativen für autonome Schlepper in Europa, Japan und Singapur gegeben hat, ist es bemerkenswert, dass Foss das erste kommerziell finanzierte Projekt in US-Gewässern startet. Unsere Technologie wird seit fast drei Jahren an Bord von kommerziellen Schiffen auf der ganzen Welt eingesetzt und hat sich in Tausenden von Test- und Validierungsstunden bewährt. Dies ist ein weiteres praktisches Beispiel dafür, wie die Autonomie von Sea Machines die Arbeitsweise von Schiffsbesatzungen auf dem Wasser verändert”, so Michael G. Johnson, Gründer und CEO von Sea Machines. “Wir engagieren uns für unsere Ozeane und stellen sicher, dass unsere Systeme für FOSS und andere Schiffsbetreiber zugänglich und erschwinglich sind.”

Diese Zusammenarbeit ist nicht die erste für die beiden Unternehmen. Im Jahr 2020 arbeiteten Sea Machines und Foss zusammen, um die mehrjährige OT-Vereinbarung (Other Transaction) des US-Verteidigungsministeriums (DOD) mit der Defense Innovation Unit (DIU) zu unterstützen. Während einer DIU-Demonstration im Oktober in Tacoma rüsteten Sea Machines und Foss einen ferngesteuerten Lastkahn aus, um Hubschrauber zu landen und eine skalierte Betankungsstation für Flugzeuge, Überwasserschiffe und Landnachschub zu betreiben. Mithilfe des SM300 konnten die Bediener an Land die Situation aus der Ferne beobachten und die Möglichkeiten der Fernsteuerung des Schiffs, seiner Betriebssysteme und des Flugdecks in einer realen Meeresumgebung demonstrieren.

Die RACHAEL ALLEN ist mit zwei MTU Tier 4-Motoren ausgestattet, die 5.110 kW leisten – genug, um die größten Tanker und Containerschiffe zu eskortieren, die die Häfen an der US-Westküste anlaufen, die sie bedienen wird. Die Schleppausrüstung besteht aus einer Markey DEPGF-52R Winde mit 750 Fuß 10-Zoll-Kunststoffleine am Bug und einer Markey DEPC-32 Heckwinde mit 250 Fuß 6,5-Zoll-Umfangsleine am Heck.