Die Route rund Dänemark kontrolliert aus Boston.
Die Route rund Dänemark kontrolliert aus Boston. © Sea Machines Robotics

Sea Machines Robotics, der nach eigenen Angaben führende Entwickler von autonomen Kommando- und Kontrollsystemen für die maritime Industrie mit Sitz in Boston , gab am 21. Oktober 2021 bekannt, dass das Unternehmen die weltweit erste über 1.000 Seemeilen lange autonome und ferngesteuerte Fahrt eines kommerziellen Schiffs auf See abgeschlossen hat.

NELLIE BLY in Hamburg
Die Sea Machines feiert die endgültige Ankunft der NELLIE BLY in Hamburg, nachdem sie mehr als 1.000 NM autonom navigiert hat. © Sea Machines Robotics

Unter dem Projektnamen „The Machine Odyssey“ absolvierte der autonome Schlepper NELLIE BLY seine reine Fahrtzeit in nur 129 Stunden und, inklusive Hafenzeiten, in 13 Tagen. Das Programm wurde von Personal der US-Küstenwache überwacht und gesteuert die 3.000 Meilen entfernt in Boston stationiert waren und von denen viele auch Mitglieder der Gewerkschaft der amerikanischen Seeoffiziere sind.

“Der Abschluss dieser Reise ist der Katalysator für eine neue Ära von Operationen auf See”, sagte Michael Johnson, CEO von Sea Machines. “In den letzten zwei Jahrtausenden haben schätzungsweise einhundert Millionen Schiffe dieselben dänischen Gewässer durchquert. Obwohl sich die Schiffe, die Ladungen, die Nationen und die Zielorte geändert haben, ist die Art und Weise, wie diese großen Schiffe befehligt werden, praktisch gleich geblieben: Menschen an Bord treffen Navigationsentscheidungen, führen manuelle Steuerungen durch und kommunizieren von Mensch zu Mensch. Erst jetzt enthüllen wir eine neue Betriebsmethode. Ferngesteuerte autonome Schiffe bieten der Schifffahrtsindustrie die Plattform, die notwendig ist, um in der modernen Welt wettbewerbsfähig zu sein, indem sie die Produktivität und die Betriebssicherheit erheblich steigern, die Effizienz und die Reaktionsgeschwindigkeit digitalisieren und eine neue Welt verwertbarer Betriebsdaten für eine verbesserte Planung und Geschäftspraktiken bieten. Die Machine Odyssey ist der Beginn einer neuen Beziehung zwischen Mensch und Technik, die den Betrieb auf See im 21. Jahrhundert vorantreibt.“

Ein Team von USCG-lizenzierten Seeleuten hat die NELLIE BLY in Dänemark von einer Kontrollstation in Boston aus ferngesteuert.
Ein Team von USCG-lizenzierten Seeleuten hat die NELLIE BLY in Dänemark von einer Kontrollstation in Boston aus ferngesteuert. © Sea Machines Robotics

Die NELLIE BLY setzte das erste KI-gestützte Computersichtsystem mit großer Reichweite und ein autonomes Sensor-Propeller-System, das Sea Machines SM300, ein. Seine technischen Merkmale ermöglichten die Pfadplanung, die aktive Wahrnehmung von Bereichen, die dynamische Vermeidung von Hindernissen und Verkehr sowie die Neuplanung, die Tiefenerkennung und die Fusion von vektorisierten Seekartendaten. 96,9 % der 1.027 Meilen langen Strecke wurden unter völlig autonomer Kontrolle zurückgelegt, und die SM300 führte erfolgreich 31 Kollisionsvermeidungs- und Verkehrstrennungsmanöver durch.

Mit Hilfe der Multisensorfusion konnte das System über 12.000 Quadratmeilen des Ozeanraums genauer und umfassender digital erfassen als vergleichbare menschliche Bediener. Dieser erfolgreiche autonome Betrieb zeigt, dass die Flotten der Welt mit dieser Technik die Ozeane auf vorhersehbarere und sicherere Weise befahren können und gleichzeitig die globale Versorgungskette optimiert wird, indem ein wesentlich effizienteres und produktiveres Transportmittel als heute bereitgestellt wird.

Während der gesamten Reise erreichte der Schlepper eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 7,9 Knoten. Sea Machines sammelte 3,8 TB an wichtigen Betriebsdaten, die zeigen, wie einfach sich Schiffe als IOT-Systeme mit der Cloud-Wirtschaft verbinden lassen. Die SM300 lieferte den Fernkommandanten in Boston auch eine aktive Karte der Umgebung und erweiterte Live-Overlays, die den Fortschritt der Mission, den Zustand des Schiffes, das Situationsbewusstsein des Bereichs, Echtzeit-Audio vom Schiff und Video von vielen Streaming-Kameras zeigten.

“Autonomes Fahren setzt sich auf den Wasserstraßen schneller durch als auf den Straßen”, so Johnson weiter. “Unsere autonomen Systeme unterstützen bereits den Schiffsbetrieb auf der ganzen Welt in bemannten und unbemannten Kapazitäten. Wir sind dabei, die Schifffahrtsindustrie mit einem fortschrittlichen Wahrnehmungssystem, einem selbststeuernden System und einer vernetzten Schiffsintelligenz umzurüsten. Die Machine Odyssey war ein Erfolg, und wir glauben, dass autonome Systeme bald alltäglich sein werden.”